loading ...
spinner

Johanniterkommende und Turm Roten in Hohenrain

1 / 3
2 / 3
3 / 3
×

Oberhalb von Hochdorf, am südöstlichen Hang des Lindenbergs, liegt Hohenrain mit der erhabenen und stolzen Johanniterkommende. Aus der Ferne wirkt die Kommende schon fast wie ein kleines historisches Städtchen.

Gegründet um 1100 n. Chr. in Jerusalem gelten die Johanniter als der älteste geistliche Ritterorden. Die Kommende erlebte ihre Blütezeit im 13. Jahrhundert, als sie Pilgerherberge und Verwaltungszentrum eines ausgedehnten Güterbesitzes im Seetal und seiner weiteren Umgebung war. Die Ordenspriester betreuten damals die zur Kommende gehörenden Pfarreien Aesch, Abtwil, Dietwil, Hohenrain/Kleinwangen, Römerswil und Seengen. Das eindrücklichste Zeugnis der Ritterzeit ist der Wohnturm Roten, der zwischen 1150 und 1490 erbaut wurde. Der blutrote Zinnenturm ziert noch heute das Gemeindewappen von Hohenrain. Die Kommende beherbergt heute das Heilpädagogische Zentrum Hohenrain und ist stolzes Kulturgut von nationaler Bedeutung.

Ritterliche Feste feiern

Die historischen Mauern der Johanniterkommende und der herrliche Ausblick auf die Alpen bieten einen einzigartigen Rahmen für Feierlichkeiten jeder Art. Sei es für Seminare, Sitzungen, Bankette, Taufen oder Hochzeiten, hier finden Sie Platz für 10 bis 150 Personen. Auf Wunsch mit Catering.

Fotospot an der Herzschlaufe Seetal

Die Johanniterkommende liegt direkt an der «Herzschlaufe Seetal». Von hier aus haben Sie einen herrlichen Blick über das südliche Seetal und die Alpen. Der ideale Fotospot!

Öffnungszeiten

Von April bis Oktober ist der Turm Roten jeden ersten Sonntag im Monat zwischen 14.00 und 17.00 Uhr frei zugänglich. Die Ausstellung vermittelt Informationen zur Landschaft, der Geschichte der Johanniterkommende und seinen Ordensrittern, zur Verbindung mit Hohenrain und der Entstehung des heutigen Heilpädagogischen Zentrums (HPZ).

 

Standort und Kontakt

Johanniterkommende Hohenrain
Vrein Turm Roten
6276 Hohenrain
www.turmroten.ch